Pilgerweg nach Assisi

  Stadt des Pilgerweg

”Vade Francisco et repara domum meam”

Link: Vita e opera di Francesco

Wichtige Hinweise für den Franzikuspilger

 

Anders als beim Jakobsweg, wo der Pilger, sobald er im Besitz des Pilgerausweises ist, unabhaengig entscheiden kann, wann er losgeht, ist dies auf dem Cammino di Assisi nicht moeglich, denn die Schlafplaetze in den Herbergen sind begrenzt. Daher werden die Abreisedaten der einzelnen Pilger von uns koordiniert, denn wir wollen sicher gehen, dass jeder Pilger bei seiner Ankunft Platz in einer Herberge findet und keine Probleme hat. In den Herbergen wird man nur gegen Vorweisung der Pilgerbestaetigungsurkunde aufgenommen

Wie man sich anmelden kann

  1. Man beantragt die Pilgerbestaetigungsurkunde indem man das Formular (Gehen formular) per e-mail  versendet an (collegium@camminodiassisi.it)
  2. Das vom Pilger gewuenschte Startdatum wird der Pilgerwegvereinigung mitgeteilt; sollten an besagtem Tag keine Plaetze mehr zur Verfuegung stehen,  so wird versucht, sich auf ein Alternativdatum zu einigen.
  3. Wenn der Starttag gemeinsam abgestimmt ist, werden alle restlichen Formalitaeten am Ausgangspunkt vor Ort erledigt.  Natuerlich steht die Pilgerwegsgemeinschaft fuer Auskuenfte und Fragen zur Verfuegung.
  4. Dovadola ist der Ausgangspukt des Pilgerwegs, und man muss dort eine Kopie des Antrags auf die Bestaetigungsurkunde vorlegen, um die Aufnahme in die Pilgerwegsvereinigung zu vereinfachen.  
  5. Hierbei werden dem Pilger auch die Dokumente und Unterlagen ueberreicht, die er fuer den Weg braucht:  (Pilgerbestaetigungsurkunde, Wegbeschreibung der Tagesetappen, Liste der Unterkuenfte und evl. andere nuetzliche Infos). Der Pilger, der in Dovadola uebernachtet, wird danach zur Herberge Benedetta Bianchi Porro geleitet.
  6. Sollte jemand nicht in Dovadola losgehen wollen, so wird die Hinterlegung der noetigen Dokumente am gewuenschten Startpunkt, sofern moeglich,  mit uns vereinbart.   
  7. Die Pilgerbestaetigungsurkunde (Pilgerausweis) dient zur Bestaetigung des Pilgerstatus‘ des Wanderers, und wird von allen dem Pilgerweg angegliederten Komponenten anerkannt; die Urkunde muss bei jeder Etappe abgestempelt werden, um ihre Gueltigkeit zu behalten. Dank ihrer kann der Pilger in den Genuss von uns ausgehandelter Sonderbedingungen gelangen, und in den privaten Unterkuenften, die mit uns  ein Abkommen haben, uebernachten.
  8. Der freie Verein, der sich “die Pilgerwegsgemeinschaft” nennt,  hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Unterkunftslogistik der Pilger bestmoeglichst zu koordinieren, waehrend er keinerlei Verpflichtung  noch Verantwortung bezueglich der Aktivitaeten der Pilger uebernimmt; letztere unterliegen ausschliesslich der Verantwortung jeden einzelnen Pilgers, das gilt sowohl fuer den Weg, als auch fuer die Unterkuenfte.
  9. Am Ziel des Pilgerwegs, an der Pfoertnerstube des Klosters Sacro Convento in Assisi, kann der Pilger gegen Vorlage der abgestempelten Pilgerurkunde, das Zeugnis “Assisiana” (devotionis causa)  beantragen, das ihm die erfolgreiche Bewaeltigung des Pilgerwegs attestiert.
  1. Wichtige Hinweise, bitte unbedingt lesen:
    1. Pilgern ist kein Urlaub, sondern eine sehr tiefgreifende Erfahrung, der mit Mut und Demut begegnet werden muss, denn es werden urspruengliche Energien geweckt, die in uns schlummern; es handelt sich daher um eine tolle Moeglichkeit, diesen alten Schatz, der in uns ruht, wieder aufleben zu lassen…ein wundervolles Geschenk, das jeder sich selbst machen kann!
    2. Der Pilgerweg „Cammino di Assisi“ ist koerperlich sehr anspruchsvoll, vor allem der erste Teil! Der Pilger muss sich daher, sowohl mental als auch physisch vorbereiten (trainieren!), wenn er die Pilgerreise geniessen und Nutzen daraus ziehen will.
    3. Auch wer in der Gruppe losgeht, sollte sich waehrend jeder Etappe Zeit fuer sich selbst nehmen und sich in sich selbst zurueckziehen, um fuer den Augenblick, in dem sein Inneres ihm anbietet, mit ihm ins Zwiegespraech zu treten,  bereit zu sein und diese Gelegenheit in vollem Bewusstsein und totaler Aufrichtigkeit nutzen zu koennen… Dies ist eine Gelegenheit, die sich taeglich bietet… eine wunderbare existenzielle Erfahrung.  
    4. Das Pilgern ist ein sehr enthaltsamer Zeitraum, die Beduerfnisse sind minimal.  Die Leistungsfaehigkeit unseres Koerpers muessen wir mit der richtigen Ernaehrung und der verdienten naechtlichen Ruhephase aufrecht erhalten.
    5. Den Pilgerherbergen gegenueber moechte der Pilger sich respektvoll verhalten. Sollten diese seinen Erwartungen nicht entsprechen, so moege er immer an die Lehre des Heiligen San Franziskus ueber die Freude denken (siehe auch die Lebensbeschreibung des Heiligen Franz von Assisi „I  fioretti“ … die vollkommene Freude nach Franziskus)
    6. Die Wanderwege fuehren fast alle ueber den Apennin, das Handy geht nicht ueberall. Daher sollte man beim Absteigen, und wenn man schon muede ist, besonders aufpassen, vor allem wenn man alleine unterwegs ist.   
    7. Der Cammino di Assisi ist, nach dem Jakobsweg, der bekannteste Pilgerweg der Welt. Und wenn der spanische Jakobsweg das bedeutendeste europaeische Kulturereignis von heute und morgen ist, so uebertrifft sein franziskanischer Partnerweg ihn was die Spiritualitaet und die Schoenheit der Landschaft anbelangt!
    Für weitere nützliche Informationen..Go.

 

Home